Paulumni stellen sich vor: Karin Tautenhahn

Karin Tautenhahn’s Erfolgsgeschichte bei PAUL begann bereits im Jahr 2002. Neben ihrem Studium der Wirtschaftspädagogik engagierte sie sich damals in zahlreichen internen und externen Projekten als Pauli. Doch auch nach ihrem Studienabschluss bleibt sie uns nicht nur als Paulumni und Coach erhalten. Mittlerweile arbeitet sie nämlich bei queo, einer Agentur im Spannungsfeld von Kommunikation und Technologie, die nicht nur von einem Pauli gegründet wurde, sondern auch schon zahlreiche Projekte mit PAUL durchgeführt hat.

Karin Tautenhahn

Warum bist du zu PAUL gekommen?

Ich bin damals durch einen außergewöhnlichen Zufall auf PAUL aufmerksam geworden. In den Semesterferien reiste ich mit meinem Freund in die Türkei. Schon auf dem Hinflug lernten wir ein anderes Paar aus Dresden kennen. Es stellte sich heraus, dass wir sogar im gleichen Hotel unseren Urlaub verbringen würden. Unsere neue Bekannte war damals, neben ihrem Studium, sehr aktiv bei PAUL. Wir folgten der Einladung in ihre Hochschulgruppe und waren beide schnell begeistert.

Wie sah dein Weg bei PAUL aus?

Vor meiner Zeit bei PAUL habe ich als Nachhilfelehrerin gearbeitet, weshalb es für mich spannend war zu sehen, wie Anwärterinnen, wie mir, in zahlreichen Schulungen praxisnahes Wissen vermittelt wurde. Schnell ergriff ich deshalb die Chance, Schulungen zu überarbeiten und selbst zu halten. Doch auch in meinem ersten Projekt, einer Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheitsanalyse, konnte ich mein Wissen, das ich als wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung über Statistische Auswertungen und Fragebögen gesammelt hatte, einbringen.

Außerdem konnte ich für PAUL als Corporate-Identity-Verantwortliche einen ersten Marken- Relaunch durchführen. Ich erinnere mich, dass dies eine sehr spannende Zeit war, da ich gemeinsam mit PAUL neue Wege gehen konnte.

Schon während deiner aktiven Zeit bei PAUL hast du viele Projekte gecoacht. Was reizt dich daran?

Ich bin ein Menschenentwickler. Menschen beim Lernen zu begleiten und ihnen dabei Impulse zu geben, durch die sie ihre Denkweisen erweitern können, erfüllt mich. Als Coach ist dies immer wieder neu möglich.

Welche Fähigkeiten konntest du bei PAUL erlernen?

Bei PAUL treffen nicht nur verschiedene Studiengänge aufeinander, sondern auch viele unterschiedliche Persönlichkeiten und Denkweisen. Dadurch entsteht eine einzigartige, intensive Diskussionskultur, durch die man immer wieder lernt, Kompromisse zu finden und in eine sehr wertschätzende Auseinandersetzung mit anderen Meinungen zu treten, mit dem Ziel, gemeinsam die beste Lösung zu finden.  Was ich aber definitiv auch lernen durfte, war es, meine eigene Komfortzone zu verlassen. PAUL ist die perfekte Spielwiese, um über sich hinauszuwachsen und trotzdem professionell zu arbeiten. Bei PAUL habe ich vieles zum ersten Mal gemacht, sei es auf einer Messe Kunden zu akquirieren oder vor dem gesamten Verein meine Arbeitsergebnisse zu präsentieren. Irgendwann verliert man die Angst vor neuen Herausforderungen und das bringt einen weiter.

Welchen Einfluss hatte PAUL auf deine berufliche Laufbahn?

Rückblickend kann ich sagen, dass ich schon während meiner allerersten Vereinssitzung einige der späteren Gründer von queo, wo ich heute arbeite, kennenlernen konnte. PAUL hat sich für mich als ein sehr wertvolles, berufliches Netzwerk herausgestellt, in dem sich jedoch auch viele bis heute andauernde Freundschaften gebildet haben.

Dadurch, dass ich bereits für queo arbeitete, als es noch ein Startup mit nur sechs Mitarbeitern war, hatte ich die Chance, den gesamten Bereich der Marktforschung und der Datenanalyse aufzubauen, bis ich 2012 auch in die Geschäftsleitung einstieg. Bis heute fällt mir auf, dass der Aufbruchswille, den wir bei queo gemeinsam mit unseren Kunden zeigen, dem Mindset bei PAUL stark ähnelt.

Warum lohnt es sich für Unternehmen und Studierende bei PAUL zusammenzuarbeiten?

Alle Paulis eint ihr Wunsch den Kunden zu verstehen, weshalb man als Unternehmen von einer Zusammenarbeit mit PAUL, meiner Erfahrung nach, eine sehr tiefgründige Analyse erwarten kann, die auch wunde Punkte nicht ausspart. Durch ihren universitären, interdisziplinären Hintergrund bringen die Berater*innen vor allem frische, neue Ideen in ein Projekt ein. Da auch ich bereits Projekte mit PAUL in Auftrag gegeben habe, kann ich als Kunde bestätigen, dass es Paulis immer wieder sehr gut gelingt, sich in Zielgruppen hineinzudenken und individuelle Lösungen zu entwickeln.

Studierenden kann ich deshalb nur raten, die einzigartige Chance zu nutzen, sich bei PAUL auszuprobieren. Durch die vielfältigen Angebote kann man wirklich herausfinden, was einem liegt, wie man arbeiten möchte und wer man ist.

 

 

Menü